Centrum

Eine Erkrankung gilt als selten, wenn sie bei weniger als einem von 2000 Menschen vorkommt. Da dies aber für fast ein Drittel aller bekannten Krankheiten gilt, gibt es sehr viele Betroffene: in Deutschland etwa 4 Millionen, in der Europäischen Union ca. 30 Millionen.

Da die einzelnen Erkrankungen jedoch selten und damit meist auch weniger bekannt sind, dauert es häufig lange bis es zur richtigen Diagnosestellung kommt.  Auch wenn die  Diagnose feststeht, kann es für die Patienten schwierig sein, kompetente medizinische Ansprechpartner zu finden.

Das Berliner Centrum für Seltene Erkrankungen soll dazu dienen, die langjährige Erfahrung und Expertise bei der Betreuung von Patienten mit seltenen Erkrankungen an der Charité zu bündeln.

Als Initiative des Instituts für Humangenetik und der Kinderklinik der Charité besteht hier zunächst der Fokus auf seltenen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter.

Ziel ist es durch eine zentrale ärztliche Koordination und enge multidisziplinäre Zusammenarbeit für größtmögliche Transparenz zu sorgen, um die richtigen Ansprechpartner für Diagnostik und Therapie zu finden.

Eine Übersicht der behandelten Erkrankungen finden Sie hier.

Eine Übersicht der beteiligten Abteilungen finden Sie hier.

Leitung des Berliner Centrums für Seltene Erkrankungen:

Hr. Prof. Dr. H. Krude
t: +49 30 450 566 292
Hr. Prof. Dr. med. S. Mundlos
t: +49 30 450 569 122